Literatur Aktuelles

Lesungen und andere lyrische und prosaische Aktualitäten, chronologisch von unten nach oben

Auf der Seite "Verschiedenes" vereinen sich für einmal die Themen "Malerei" und "Literatur". Anlass dazu gab ein Baum in der Giverola-Bucht an der Costa Brava: Der "Blaue Wunderbaum" Jacaranda inspirierte mich als Maler, aber auch lyrisch. Entsprechende Neuerungen in der Malerei werden zu gegebener Zeit auf der Seite "Malerei Aktuelles" vorgestellt werden. Ein Text dazu findet sich auf der Seite "Verschiedenes".
_______________________________________________________________________________________________


Vorschau auf mein drittes Buch, vorgestellt erstmals am 4.5.2018 am

Literaturabend: Landquart schreibt und liest

Die "Hüttenbuchverse zum Dritten" erscheinen vorausichtlich im Oktober 2018. Herausgeber ist der Karin Fischer Verlag GmbH in Aachen.


    Buna not und dorma bain
    behütet vom Schutzengelein.
    Es hält den bösen Wolf uns fern,
    der hat das Schaf zum fressen gern,
    doch macht das nichts, wenn er es frisst,
    weil jedes Schaf versichert ist.

Mehr über diesen Literaturabend siehe auf der folgenden Seite "Literatur Archiv"

 
________________________________________________________________________________________________


    Hüttenbuchverse

    Ausgabe vom März 2014, Druckerei somedia Chur


    Nur noch wenige Exemplare an Lager
    Bezug im Buchhandel oder beim Autoren
    edgar.hermann@bluewin.ch

image-7464555-3837219-umschlagseite.jpg
_______________________________________________________________________________________________
 

Die Vielfalt Lyrischen Schaffens

Am 11. März 2017 und erneut am 21. April 2018 fand im „Atelier für Kunst und Philosophie“ von Martin Kunz an der Albisriederstrasse in Zürich eine Lesung statt. Veranstaltet durch die Pro Lyrica, die Lyrik neuerdings gleich im Multipack auf den Markt bringt. 2017 war die Vernissage eine Fünfer-Serie der Anlass, 2018 die GV 2018. Die Anlässe bei Martin Kunz zeigen stets die Vielfalt lyrischen Schaffens in unserer Vereinigung. Gedichte in klassischen Formen, aber auch Texte, die sich wenig um Reime und Versmass kümmerten und doch klar (manchmal fast überbetont) eine gewisse Rhythmik erkennen lassen. Eine moderne Form, die man sich als Minnegesang zur Laute vorstellen könnte, aber ebenso im anderen Extrem, dem Rap angesiedelt.



Stark vertreten auch Formen, wo klassische Texte sich auflösen; wo willkürliche Zeilensprünge eine Form zwischen fliessendem Text (Prosa) und rhythmischer Poesie suchen; oder sogar einzelne Wörter durch Zwischenräume oder gar Zeilenwechsel aufgelöst werden und damit einem gewissen Rhythmus unterstellt oder/und mit Symbolik befrachtet werden.  Die Vielfalt des heutigen lyrischen Schaffens wird erfahrbar; das Etikett des Konkretivismus, das ihm Reich-Ranicky umgehängt hat, wird zu einem vagen Sammelbegriff für eine grenzenlos ausufernde, kunterbunte, befreite Kreativität. 

image-7977906-Edgar02.w640.jpg

Mein derzeitiges Lieblingsgedicht:


Es scheint so


Es scheint so, daß auf dem Planeten,
den wir so gern mit Füßen treten
und ihn dadurch total verderben
- daß also hier nur Gute sterben!

Denn: las man je im Inserat,
daß ein Verblichner Böses tat,
daß er voll Neid war und verdorben,
und daß er nun mit Recht gestorben?
Es kann hier keinen Zweifel geben:
die Schlechten bleiben alle leben!


von Heinz Erhardt

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Hüttenbuchverse zum Zweiten


  • Werbetext zur zweiten Ausgabe von "Hüttenbuchversen" 

  •  

    76-jährig brachte der Bündner Autor (mit Toggenburger Wurzeln) vor zwei Jahren seinen Erstling, die „Hüttenbuchverse“ heraus. Ein kühner, erfolggekrönter Wurf von Gedichten und Kurzgeschichten in bunter Mischung (nicht nur Berghüttenromantik). Der Erfolg mit seinem Erstling ermuntert nun Hermann zur Ausgabe der „Hüttenbuchverse zum Zweiten“. In der bewährten Mischung von Gereimtem und Ungereimtem, jugendlicher Exaltiertheit und reifer Abgeklärtheit, Wortwitz und Besinnlichkeit, Kindermund und Altersweisheit – meist gewürzt mit dem für ihn typischen schalkhaften Humor. Eine leichte, kurzweilige Lektüre; Kurzfutter für zwischendurch; Lyrisches mit Augenzwinkern und doch nicht ohne Tiefgang.

     

Ausgabe März 2017
image-7567944-Titelblatt_gross.jpg

Im Frühjahr 2014 kamen meine ersten "Hüttenbuchverse" auf den Markt. Mehr dazu siehe auf der Archiv-Seite. Eine Rezension von Al Leu (Edition Leu) zu meinem Erstling findet sich im Text zur Lesung vom 5. Oktober 2016.

image-7465120-4961863-prolyrica_logo.jpg.jpg
image-7465115-4961890-logo1.png
image-7465115-4961890-logo1.png
2015 wurde ich in drei bekannte Schweizerische Vereinigungen aufgenommen: In die Lyriker-Vereinigung "Pro Lyrica", deren besonders aktiver "Innerer Kreis" am 26. Sept. 2015 erstmals in Chur tagte; in den ZSV, dem Zürcher Schriftsteller- und Schriftstellerinnen-Verband; er hat mir verschiedentlich die Gelegenheit gegeben, Proben meines Könnens an Lesungen in Zürich öffentlich vorzutragen. Die "Gesellschaft für deutsche Sprache und Literatur", St.Gallen hat mich 2015 aufgenommen. Bisheriger Höhepunkt: 02.04.2016 Lesung im "Splügeneck" im Rahmen der 8. St.Galler Literaturtage.